Neugestaltung!

Neugestaltung des Sitzungsraumes

Hey, liebe Sportfreunde, der Sitzungsraum der Fußballabteilung wurde überholt! Sieht jetzt aus wie neu gestaltet. Hier hat sich die Damenfußball-Abteilung mit Thomas Krömmelbein an der Spitze die allergrößte Mühe gegeben und fast eine Puppenstube gestaltet. Anbei ein Bild des Raumes, den alle Abteilungen nutzen können.

TSV-Faustballer bei DM frühzeitig ausgeschieden!

Ergebnisse der Deutschen Faustball-Meisterschaft 2018:

Deutscher Meister 2018 VFK Berlin

2. Platz TV Mannheim-Käfertal

3. Platz TV Brettorf

4. Platz SV Ahlhorn

5./6. Platz

TSV Pfungstadt

TV Schweinfurt-Oberndorf

Mit Sieg gegen Ahlhorn und Niederlage gegen Berlin

Den ersten Punkt der Partie erzielt Steve Schmutzler nach langem Ballwechsel. Dann legt Ahlhorn los: Fünf Punkte in Serie und Pfungstadt nimmt die erste Auszeit. Am Block ist ASV-Angreifer Christoph Johannes wie schon im ersten Match bärenstark. Ahlhorn erhöht auf 7:1. Der sichere Satzgewinn ist das jedoch nicht, nach einer 6-Punkte-Serie ist der 7:7-Ausgleich da. Johannes nun mit vielen Angabenfehlern und Pfungstadt immer sicherer. Dementsprechend erspielt sich der Titelverteidiger auch die ersten Satzbälle des Spiels: Schmutzler über Johannes zum 10:7 – der neunte TSV-Zähler in Folge. Der zehnte macht den Satz gleich zu. Weiterlesen

Faustball-DM in Mannheim!

Faustball-DM der Männer steigt am 10./11. März in Mannheim

Die besten Faustball-Männerteams des Landes messen sich am kommenden Wochenende, 10./11. März, in Mannheim. Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in der GBG-Halle sind vor täglich bis zu 2000 Zuschauern die jeweils drei besten Teams der Bundesligen Nord und Süd am Start.

Aus dem Norden sind zwei Mannschaften aus dem Oldenburger Land dabei: Der Ahlhorner SV und Lokalrivale TV Brettorf reisen nach Mannheim, dazu der Erste der Bundesliga-Nord, Feldmeister VfK Berlin.  Auf den ersten beiden Rängen der Süd-Bundesliga qualifizierten sich für die Meisterschaft der TV Schweinfurt-Oberndorf und Serienmeister TSV Pfungstadt, dazu ist als Gastgeber der TV Mannheim-Käfertal am Start.

Die DM-Besucher können sich auf zahlreiche international erfolgreiche Faustballer freuen: Welt- und Europameister wie Nick Trinemeier (TV Käfertal), Fabian Sagstetter (TV Schweinfurt-Oberndorf) und Steve Schmutzler (TSV Pfungstadt) oder Jugend-Europameister wie Malte Hollmann (TV Brettorf) werden garantiert für hochklassige Partien sorgen.

Das DM-Event beginnt am Samstag, 10. März, um 11 Uhr mit den Spielen der Vorrundengruppen. Die Halbfinals werden am Sonntag, 11. März, ab 10 Uhr angepfiffen, das große Finale steht gegen 14.30 Uhr auf dem Spielplan.

TSV-Turner mit konstanter Leistung!

Konstante Leistung!

Am 2. Wettkampftag In der Hessischen Trampolin Landesliga zeigte die Mannschaft des TSV Pfungstadt eine starke Leistung und belohnte sich mit 2 Ligapunkten gegen die SKV Mörfelden. Gegen den Gastgeber TV Büttelborn musste man sich allerdings geschlagen geben. Erturnt wurden 608,60 Punkte. Somit steht der TSV weiterhin auf einem sicheren Platz im Mittelfeld der Ligatabelle. In der Einzelwertung der Männer konnte Uwe Spieß seinen bisherigen Vorsprung auf den Einzelpokal weiter ausbauen. Auch bei den jungen Damen werden derzeit fleißig Ligapunkte gesammelt. Zum Einsatz kamen Aliya Döhrer, Elisa Regmann, Marion Bredemeier, Mara Seeger, Alina Steinbrecht, Priscilla Danso und Anica Rose.

DM-Faustball in der Halle in Mannheim am 10./11. März

Deutsche Hallenfaustball-Meisterschaften in Mannheim

Bild: Facebookseite TSV Pfungstadt

Profiteur der Niederlagen des TV Brettorf ist der VFK Berlin. Als Erstplatzierter der Nordstaffel treffen die Deutschen Meister aus der Feldsaison auf den Deutschen Meister der vergangenen Hallensaison, den TSV Pfungstadt. Beide Abwehrreihen gehören zu den besten der Welt und werden dazu von Nationalangreifern angeführt. Steve Schmutzler und Lukas Schubert, das Duo, das Deutschland zum World-Games Titel führte, trifft nun aufeinander. Eines der vielen Highlights, die an dieser Deutschen Meisterschaft erwartet werden dürfen.

Auch der Ahlhorner SV möchte am Sonntag noch mitwirken. Dafür benötigt es mindestens einen Sieg gegen einen der beiden zuvor genannten. Im Heimspiel gegen den VFK hat man gezeigt, dass man mit den Männern aus der Hauptstadt mithalten kann. Eine sehr knappe 4:5 Niederlage im Februar gibt Hoffnung für eine mögliche Revanche in Mannheim.

Auch der TSV Pfungstadt ist nicht unschlagbar. Mit fünf(!) Niederlagen in der abgelaufenen Hallensaison spielte der TSV eine seiner schlechtesten Saisons im Oberhaus. Dies will sich Ahlhorn zu Nutze machen und den angeschlagenen Europapokalsieger stürzen.

Beide Gruppen sind dieses Jahr nur schwer zu berechnen. Die beiden Meister aus der Süd- und Nordstaffel sind wahrscheinlich die beiden Topfavoriten auf den Titel. Doch das Feld der sechs Mannschaften ist leistungstechnisch gesehen so nah beieinander wie noch nie! Die Tagesform wird am Ende dafür ausschlaggebend sein, welche vier Mannschaften den Samstag überstehen und somit um die Medaillen spielen dürfen.

In der nächsten Ausgabe der „Road to the finals“ geben wir unsere Einschätzung zu jedem der sechs Teilnehmer.

TSV-Sandbachmimen mit großem Erfolg!

Seit Jahren spielen die Sandbachmimen mit größtem Erfolg Bauernstücke und ländlich– seichte Boulevardkomödien für ihr Stammpublikum.

Doch das soll sich jetzt, im Jubiläumsjahr, ändern.

Dieses Mal soll endlich ein Stück mit Niveau gespielt werden, um den schauspielerischen Ansprüchen der Spielerinnen und Spieler entgegen zu kommen und dem Publikum zu zeigen, dass man mehr drauf hat als die üblichen Dreiecks-Verwicklungen zwischen Bauer, Knecht und Pfarrer.

Doch welches Stück erfüllt die hochgesteckten Erwartungen und wer soll Regie führen? Schnell ist klar, ein lustig-verschmitzter Kriminalklassiker aus der „Pater Brown“-Reihe soll auf die Bühne und dazu wird eigens ein professioneller, aber völlig unbekannter Regisseur über das Internet verpflichtet. Dummerweise werden dem ehrgeizigen Vorhaben des Theatervereins zahlreiche Steine in den Weg gelegt, und auch der Regisseur erfüllt nicht ganz die Erwartungen der Akteure. So werden die Proben zu „Pater Brown und das Geheimnis der alten Gräfin“ in der noch nicht fertig gestellten Kulisse der Bibliothek von „Chesterfield Manor“ immer mehr zum Desaster…

noch ausstehende Termine unter Termine 2018

TSV-Handballer Tabellenführer

Start‐Ziel‐Sieg gegen OFC Kickers, TSV Tabellenführer

TSV Pfungstadt nun alleiniger Tabellenführer in der Landesliga

Trotz verletzungsbedingter Ausfälle einiger Akteure (Tim Rinschen, Tim Nothnagel & Premyslaw Jagla waren verletzt bzw. krank, Sven Rinschen konnte nur in der Abwehr eingesetzt werden), konnte der TSV Pfungstadt einen ungefährdeten 36:32 (20:14) Heimsieg gegen die OFC Kickers einfahren. Die Offenbacher reisten mit zwei Heimsiegen nach Pfungstadt an und wollten den Siegeszug fortsetzen. Dem TSV‐Publikum präsentierte sich das erste Mal Neuzugang Simon Keller und steuerte vier Treffer bei.

Einen Sahnetag erwischte vor allem TSV‐Kapitän Max Damm, der mit 11 Feldtoren (bei nur 3 Fehlwürfen) seine Mannschaft im Angriff führte. Auch Joschka Jankovic war von der OFC-Abwehr kaum in Griff zu bekommen (6 Tore), spielte zudem erneut bissig in der Abwehr. Vor allem in der ersten Halbzeit konnte sich der TSV immer wieder auf Torhüter Marius Walter verlassen, der bis zur Pause insgesamt zehn Paraden auf dem Konto hatte (darunter 2 gehaltene 7-Meter).weiterlesen

Max Damm macht den Deckel drauf

Beim Stand von 30:19 (48. Minute) für den TSV wechselte die TSV‐Regie beinahe die gesamte Mannschaft aus und gönnte dem zweiten Anzug die restliche Spielzeit. Der OFC nutzte den überraschenden Leistungsabfall beim TSV konsequent aus und verkürzte Tor um Tor. Beim 33:29 (58. Minute) war der OFC wieder gefährlich nah gekommen, doch Max Damm machte mit zwei sehenswerten Treffern den Deckel aufs Spiel drauf.

Am Samstag in Nieder-Roden

Durch den Heimsieg und die Niederlage von Obernburg in Topspiel gegen Büttelborn befindet sich nun der TSV Pfungstadt als alleiniger Tabellenführer an der Spitze. Der TSV hat noch neun Spiele zu absolvieren, davon sind gerade in der Fremde einige hohe Hürden zu meistern. Los geht es im ersten von neun Endspielen mit dem Auswärtsspiel bei der Drittliga‐Reserve HSG Nieder‐Roden II. Anpfiff ist am Samstag, den 03. März um 19:30 Uhr in der Sporthalle Nieder‐Roden (Wiesbadener Straße, 63110 Rodgau). Die Mannschaft würde sich über jegliche Unterstützung bei dieser schweren Auswärtsaufgabe freuen.

Wir sind froh, dass wir gewonnen haben, die Voraussetzungen vor dem Spiel waren alles andere als optimal. Uns fehlen einige absolute Leistungsträger, das muss man erstmal kompensieren. Zum Glück hat bei Offenbach auch der ein oder andere gefehlt, was uns in die Karten spielte. Bis auf die letzten 12 Minuten, wo wir katastrophal gespielt haben, war das unter dem Strich eine gute Vorstellung der Jungs. Gerade Max und Joschka haben das gut gemacht, aber auch der junge Marvin Stein spielte ordentlich und deutete sein Potenzial an. Über die letzten Minuten müssen wir natürlich intern reden, das darf gegen so einen Gegner niemals passieren. Jetzt heißt es Kräfte mobilisieren und am kommenden Samstag die Big Points aus Nieder‐Roden holen.“ so das Fazit und Ausblick von TSV‐Trainer Mario Ubiparip.

Für den TSV Pfungstadt spielten:
Marius Walter und Marcel Vetter im Tor; Max Damm 11, Joschka Jankovic 6, Bogdan Drašković (5/3), Simon Keller (4), Yannik Hawelky (3), Marvin Stein (3), Marc Ständner 2, Luka Omrčanin 2, Sven Rinschen, Michael Kübler, Henrik Grein.

Bilder vom Sieg gegen Offenbach

Vielen Dank an Harald von Haza-Radlitz für die Bilder vom Spiel gegen die OFC Kickers.
@ www.haza-foto.