Faustball: Halbfinale verpasst

Pfungstädter Faustballerinnen verpassen DM-Halbfinale knapp

Mit einem neunten und einem sechsten Platz sind die Nachwuchsfaustballerinnen des TSV Pfungstadt von den Deutschen Meisterschaften der weiblichen U16 und U18 zurückgekehrt. In der weiblichen U16 verpassten die Hessinnen im baden-württembergischen Vaihingen/Enz dabei nur hauchdünn den Halbfinaleinzug.

Nur gegen den späteren Finalisten vom TV Vaihingen/Enz hatte Pfungstadt in der Vorrunde das Feld als Verlierer verlassen. Bei der 0:2-Niederlage (12:14, 7:11) zum Auftakt hatte der TSV den Gastgeberinnen aber lange Zeit Paroli geboten. Besser lief es im Anschluss: Gegen den Hammer SC 08 (11:9, 6:11, 11:6), VfL Kellinghusen (13:11, 11:6) und die TG Biberach (11:6, 11:5) setzte sich der TSV durch und sicherte sich damit den zweiten Platz in der Vorrundengruppe. „Am Samstag haben alle Spielerinnen ihre Leistung abgerufen. Das war richtig stark“, freute sich TSV-Trainerin Kim Trautmann über den Auftritt.

Und auch im Viertelfinale am Sonntagmorgen gegen den TV Stammbach lief zunächst alles nach Plan. In einem engen Duell gewannen die Pfungstädterinnen Durchgang Nummer eins (11:9), ehe die gegnerische Defensive immer stärker agierte und so den Ausgleich erkämpfte (11:8). Im Entscheidungssatz gerieten die Hessinnen dann Mitte des Satzes in Rückstand (5:8), kämpften sich aber noch einmal zurück. Am Ende reichte es nicht ganz für den Einzug ins Halbfinale (9:11). Im Spiel um Platz fünf gelang es dann nicht, noch einmal in die Erfolgsspur zurückzufinden. Im erneuten Duell mit dem Hammer SC 08 lieferte sich Pfungstadt zwar ein Duell auf Augenhöhe, hatte in beiden Sätzen aber knapp das Nachsehen (12:14, 9:11). „Die Mädels haben in dieser schwierigen Saison ohne Wettkampfpraxis noch einmal einen großen Schritt nach vorne gemacht“, sagte Trainerin Kim Trautmann. „Leider konnten sie sich am Sonntag nicht für die gute Leistung in der Vorrunde belohnen.“

Bereits ein Wochenende zuvor hatten sich die Pfungstädterinnen nicht für ihre couragierten Auftritte belohnt. Nach einem packenden 2:1-Sieg (12:10, 8:11, 15:14) zum Vorrundenauftakt gegen Energie Görlitz, setzte es im Anschluss Niederlagen gegen den VfL Kellinghusen (9:11, 11:8, 7:11), TSV Gärtringen (5:11, 5:11) und TV Jahn Schneverdingen (8:11, 9:11). Nach einer weiteren Niederlage am Sonntagmorgen gegen den TV Waibstadt (6:11, 11:8, 9:11) gelang im Spiel um Platz neun gegen den Güstrower SC 09 immerhin ein versöhnlicher Abschluss (13:11, 11:8). „Wir waren eins der jüngsten Teams bei dieser DM. Mit etwas Glück schaffen wir sogar den Einzug ins Viertelfinale – von der Leistung am Samstag hätten es sich die Mädels auf jeden Fall verdient gehabt“, konstatierte Kim Trautmann, die das Team gemeinsam mit Sönke Spille betreute.

Für den TSV spielten: Joanna Sator, Sophia Meister, Raema Kuijper, Jessica Schmidt, Katarina Seibel sowie Kim Suchecki, Bianka Gosshart-Balog (beide nur U16), Michelle Götschel und Celina Götschel (beide nur U18)

Das Foto zeigt Raema Kuijper bei der Ballannahme (Foto: Morutz Kaufmann)

Faustball: Deutsche Meisterschaften Jugend

Pfungstädter Nachwuchsteams schlagen bei Deutschen Meisterschaften auf

Nachdem die Faustballerinnen und Faustballer des TSV Pfungstadt Anfang September bereits bei den Deutschen Meisterschaften mitgemischt haben, greifen an den kommenden beiden Wochenenden noch zwei Jugendteams des TSV bei den nationalen Titelkämpfen an. Die Voraussetzungen der weiblichen U18 und weiblichen U16 könnten dabei kaum unterschiedlicher sein.

Die weibliche U18 dürfte bei der Deutschen Meisterschaft am 18. und 19. September im niedersächsischen Schneverdingen wohl nur in der Außenseiterrolle in das Turnier starten. In der Vorrundengruppe am Samstag bekommen es die Hessinnen mit Vorjahresfinalist TV Jahn Schneverdingen (Niedersachsen), dem TSV Gärtringen (Baden-Württemberg), SV Energie Görlitz (Sachsen) und VfL Kellinghusen (Schleswig-Holstein) zu tun. „Die Gruppe hat es auf jeden Fall in sich“, erwartet Trainerin Kim Trautmann vier starke Gegner. Hinter dem TV Waibstadt hatte ihre Mannschaft in der Hallensaison den zweiten Platz bei der Westdeutschen Meisterschaft gesichert – und sich, nach der coronabedingten Absage der Titelkämpfe unter dem Hallendach, automatisch das Ticket für die Feld-DM gesichert. „Wir sind sicherlich der krasse Außenseiter in der Gruppe. Bei den anderen Teams stehen Europameisterinnen oder Weltmeisterinnen in den Aufgeboten. Aber wir nehmen unsere Rolle an – und wollen die Favoriten ärgern“, so Trautmann.

Für den Großteil des Teams dürfte es ohnehin nur die Generalprobe für die Deutsche Meisterschaft der weiblichen U16 ein Wochenende später in Vaihingen/Enz sein. Am 26. und 27. September hat Trainerin Kim Trautmann schließlich das Erreichen der Endrunde am Sonntag ausgegeben. Mit Ausnahme von Michelle und Celine Götschel kann sie dabei auf den Großteil des U18-Kaders zurückgreifen. Vorrundengegner des Westdeutschen Hallenmeisters werden der VfL Kellinghusen (Schleswig-Holstein), die TG Biberach (Baden-Württemberg), der Hammer SC 08 (Nordrhein-Westfalen) und Gastgeber TV Vaihingen/Enz (Baden-Württemberg) sein. „Wir haben das Training in den letzten Wochen noch einmal intensiviert, dazu an einem Trainingswochenende an einigen Feinheiten gearbeitet“, erzählt Kim Trautmann. „Jetzt freuen wir uns, nach der langen Corona-Pause, endlich wieder bei Meisterschaften auf dem Faustballplatz zu stehen.“

Trainerin Kim Trautmann, Michelle Götschel, Jessica Schmidt, Katarina Seibel, Celine Götschel , Sophia Meister, Joanna Sator, Bianka Grosshart Balog, Raëma Kuijper und Kim Suchecki

Trauer um Horst Laut

Der TSV Pfungstadt trauert um sein Ehrenmitglied und seinen Vereinskameraden Horst Laut, der am 18. Juni 2020 verstorben ist.

Unser Verein hat Horst Laut viel zu verdanken. Die Weiterentwicklung des TSV Pfungstadt  war ihm immer ein großes Anliegen. Sein Engagement, seine Ideen, sein unermüdlicher Einsatz  haben unseren Verein nachhaltig geprägt und zu dem Sportverein gemacht, der heute 15 Abteilungen beheimatet.  Dabei stand er als Freund und Ansprechpartner auch dem heutigen Vorstand immer mit Rat und Tat zu Seite.

Sein sportlicher Werdegang liest sich dabei wie eine kleine Geschichte des TSV Pfungstadt. Im Schwimmen, Fußball, Handball und Faustball sammelte er als Jugendlicher zunächst seine ersten sportlichen Erfahrungen. Als aktiver Sportler war Horst Laut dem Faustball über lange Jahre hinweg sehr verbunden.

Bereits in jungen Jahren wurde Horst mit den Pfungstädter Faustballern Deutscher Meister. Danach folgten weitere sportliche Erfolge, die mit den Europa- und Welt-Cup-Siegen in den siebziger Jahren gekrönt wurden.

Neben seinen sportlichen Aktivitäten engagierte sich Horst Laut schon sehr früh in der Verbands- und Funktionärsarbeit. Zunächst in der Faustballabteilung, die er als Abteilungsleiter über 20 Jahre lang von 1962 bis 1984 führte. Danach war er 14 Jahre lang von 1987 bis 2001 an erster Stelle in der Schwimmabteilung aktiv. Unter seiner Obhut entwickelte sich die Schwimmabteilung damals zu einer der erfolgreichsten und mitgliederstärksten Abteilungen im TSV Pfungstadt.

Schon frühzeitig engagierte sich Horst Laut auch im Vorstand des TSV Pfungstadt. So übernahm er von 1988 bis 2006 die Stelle des 2. Stellvertreters des Vorsitzenden und später die des 1. Stellvertreters. Die Geschicke des TSV Pfungstadt leitete er schließlich als 1. Stellvertreter des Vorsitzenden in den Jahren 2015 bis 2017. Parallel zu seinen Vorstandsämtern engagierte sich Horst Laut in der Jugendarbeit: Sowohl als Trainer als auch als Fürsprecher in der Vorstandsarbeit.

Für sein ehrenamtliches Engagement im TSV Pfungstadt sowie auf Verbandsebene erhielt Horst Laut bereits zahlreiche Ehrungen: Ehren- und Verbandsnadeln des TSV Pfungstadt, des Landessportbundes Hessen, des Landkreises Darmstadt-Dieburg sowie des Hessischen Schwimmverbandes.

Mit dem Tod unseres Ehrenmitglieds verliert der TSV Pfungstadt nicht nur ein verdientes Vereins- und Vorstandsmitglied, sondern eine Persönlichkeit, die wesentlich zur Entwicklung unseres Vereins beigetragen hat.

Mit größtem Respekt und in tiefer Dankbarkeit nehmen wir Abschied von Horst Laut.
Wir werden ihn stets in bester Erinnerung behalten.
TSV Pfungstadt

Die Vorstandschaft und Mitglieder

Horst Laut verstorben!

Der TSV Pfungstadt nahm vor kurzem Abschied von seinem langjährigen Vereinskollegen und Freund Horst Laut.

Im Rahmen der Trauerfeier würdigte der 1. Vorsitzende Michael Kramer den zeit Jahrzehnte im Verein tätigen Horst als vorbildliche Persönlichkeit und Macher. Zahlreiche Erfolge als Sportler konnte er vorweisen. Auch als Funktionär in der Schwimmabteilung und im Gremium des TSV war er viele Jahre lang immer ein Ansprechpartner.

Wir werden Horst Laut immer in Erinnerung behalten.

Der 1. Vorsitzende des TSV Pfungstadt Michael Kramer würdigt die Leistungen von Horst Laut.

Trainings- und Spielbetrieb ab 13. Mai

Nach acht Wochen Stillstand des Trainings- und Spielbetriebs  kann nun endlich der Vereinssport beim TSV Pfungstadt ab dem 13. Mai mit Augenmaß wieder aufgenommen werden.

Den Rahmen, in dessen Grenzen der Vereinssport wieder aufgenommen wird, regelt die „Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung“ Hessen (aktuell vom 7. Mai 2020).  Weiterhin ist der Wiedereinstieg dabei an die spezifischen Vorgaben der jeweiligen Sportverbände sowie der Verhaltensregeln des DOSB gebunden, die von jeder Abteilung individuell umgesetzt und überwacht werden müssen. Aufgrund  dieser Verordnung ist aktuell die Nutzung der Umkleideräume und Duschen verboten.

Wir freuen uns auf den Wiedereinstieg in den Sportbetrieb

Der Vorstadt des TSV Pfungstadt

Link zur „Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung vom 07.05.2020

Update 30.04.2020: Einstellung des Sportbetriebs vorerst bis 10.05.2020

Liebe Sportfreunde,

Gemäß der heutigen Verlautbarung des Bundes und der Länder bleibt der komplette  Trainings- und Sportbetrieb weiterhin bis vorerst 10.05.2020 eingestellt.

Die Hallen und das Gelände bleiben geschlossen.

Bitte informieren Sie die betroffenen Trainer und Übungsleiter.

Alle Abteilungs- und Jahreshauptversammlungen können vorerst nicht stattfinden.

Die Geschäftsstelle bleibt weiterhin besetzt (montags und donnerstags) und kann telefonisch oder per Mail kontaktiert werden. Für Publikumsverkehr ist die Geschäftsstelle geschlossen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit sportlichen Grüßen,
Vorstand des TSV Pfungstadt