Patrick Thomas ist Europameister

Am 11/12.06 fanden in Kaltern (Italien) die Faustball-Europameiterschaften der Männer statt.

In der Vorrunde traf das junge Team um die erfahrenen Spieler Fabian Sagstetter und Patrick Thomas auf die Schweiz (3:2), Italien (3:0) und Österreich (3:0).

Das Viertelfinale wurde souverän mit 3:0 gegen das relativ neue Team aus Belgien gewonnen.

Im Halbfinale traf man erneut auf den Gastgeber aus Italien (4:0).

Das Finale gegen Österreich war, nach eigener Aussage von Patrick Thomas, hart umkämpft. „Es ist uns zum Glück aber immer gelungen in den entscheidenen Phasen die Punkte zu machen.“ Mit 4:1 setzte sich die Deutsche Nationalmannschaft gegen das Team aus Österreich durch (11:7, 11:6, 9:11, 11:7, 11:7).

Patrick erklärt nach seiner Rückkehr nach Pfungstadt: Es hat Riesenspaß gemacht mit dem stark verjüngten Kader diese EM zu spielen. Vor allem die Gier der Debütanten hat der Mannschaft sehr gut getan.“ Nach der EM ist vor den World Games. Deutschland war bei der EM das einzige Team, das mit zwei unterschiedlichen Mannschaften bei der EM und den World Games aufläuft (mit zwei Ausnahmen: Kapitän Fabian Sagstetter und Patrick Thomas). Im Anschluss an die EM bereiteten sich Patrick Thomas und Jonas Schröter gemeinsam mit dem World Games Kader für diese vor, die vom 07.-17.07. in Birmingham (Alabama) stattfinden

Fotos: DFBL

Faustballer überzeugen

Männer siegen souverän

Zum Auftakt des Pfungstädter Faustball-Wochenendes empfingen die Männer den TV Schweinfurt-Oberndorf. Der Anfang des Spiels war von Unsicherheiten und Eigenfehlern auf beiden Seiten geprägt. Schneller fingen sich die Männer des TSV und entschieden die ersten drei Sätze souverän für sich. Nach der Pause kehrte der Kampfgeist der Oberndorfer zurück, der aber nicht ausreichte, um den aktuellen Deutschen Meister zu schlagen. Mit dem 5:0 Sieg (11:6, 11:6, 11:5, 11:8, 11:7) führen die TSV-Männer weiterhin die Tabelle mit 6:0 Punkten an.

U14 wird Hessenmeister

Ebenfalls am Samstag waren die Jungs und Mädels der U14 beim TV Rendel gefragt. Während die TSV-Mädels zwei Freundschaftspiele gegen die Jugend U14 aus Rendel bestritt, kämpften die Jungs um den Hessenmeistertitel. Mit zwei souveränen 2:0 Siegen, bei denen alle Spieler sehr gute Leistungen zeigten, sicherten sich die Jungs den Hessenmeistertitel in der männlichen U14. Auch die Mädels, die zum Teil erst seit 2 Monaten Faustball spielen, überzeugten und überraschten mit zwei 2:0 Siegen gegen die Mixed-Mannschaft aus Rendel.

Riesenüberraschung bei den TSV Frauen

Am Sonntag stand für die Damen des TSV zu Hause das Rückspiel gegen den TSV Dennach und den TSV Staffelstein an. Während sich die Pfungstätder Faustballerinnen ohne Hauptangreiferin Teresa Spadinger vergangenes Wochenende dem aktuellen Europapokal-Sieger aus Dennach, trotz guter Aktionen geschlagen geben mussten, verwandelte Teresa Spadinger in Satz eins nahezu alle Angaben in einen Punkt und führte die Damen damit zu 11:8 Satzsieg. In den Sätzen zwei und drei drehten die Dennacher auf und ließen den jungen Pfungstädtern keine Chance (3:11, 7:11). Mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung starte die Heimmannschaft eine furiose Aufholjagd (11:8) und zwang die Dennacher in den Entscheidungssatz. Dieser war von Beginn an hart umkämpft. Obwohl die Pfungstädter Mädels früh in Führung gingen (5:2), punkten die Dennacher Ball für Ball und glichen aus. Den Punkt zum Seitenwechsel entschieden, nach einer Auszeit, die Pfungtädterinnen für sich. In der Schlussphase machten die TSV-Mädels Punkt um Punkt und sicherten sich den ersten Satzball (10:7). Die Angreiferin aus Dennach war es dann selbst, die das Spiel mit einem Angabenfehler für die Pfungstädter Mädels entschied. Mit 11:7 bezwangen die jungen Mädels vom TSV im Entscheidungssatz (3:2).

Gegen den TSV Staffelstein taten sich die Mädels zu Beginn etwas schwer, fingen sich aber gegen Ende des ersten Satzes und gewannen das Spiel souverän mit 3:0. „Wir wollten natürlich gegen Dennach unser Bestes geben und haben uns Satzgewinne erhofft. Dass es am Ende aber für den Sieg reichen würde, haben wir im Vorfeld nicht erwartet. Dennoch haben wir uns den Sieg mit einer starken Mannschaftsleistung verdient. Gegen Staffelstein konnten wir unsere Leistung trotz anfänglicher Schwierigkeiten bestätigen und viele verschiedene Konstellationen austesten“ erklärt Spielführerin Kim Trautmann nach dem erfolgreichen Spieltag.

Bis zum Abschlussspieltag der Hinrunde gilt es noch an Kleinigkeiten auf allen Positionen zu arbeiten, um dort Punkte gegen die stark eingeschätzten Frauen aus Segnitz und Calw mit nach Hause nehmen zu können, so Nationalspielerin Maya Mehle.

Mit den beiden Siegen, stehen die TSV Frauen weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz.

U12 Faustballer kehren mit 4:0 Punkten aus Dieburg zurück

Zeitgleich mit den Damen spielten die U12 Jungs des TSV den ersten Spieltag der Saison gegen Gastgeber Dieburg und den TV Langen. Die Jungs, die bei auf zwei Ausnahmen alle noch U10 spielen dürfen, überzeugten in beiden Spielen und verbuchten ebenfalls mit zwei Siegen 4:0 Punkte auf ihr Konto (Pfungstadt Dieburg: 11:8, 11:8, Pfungstadt – Langen: 11:8, 11:9).

Foto: Jens Huthmann

U18-Mädels bei DM auf Platz 8

Personell geschwächt sind die U18-Faustballerinnen des TSV Pfungstadt mit dem achten Platz von der Deutschen Meisterschaft in Hamm zurückgekehrt. Nach dem Ausfall von Ida von Kriegsheim fehlte den Südhessinnen eine wichtige Stütze in der Abwehr, dazu stand Angreiferin Joanna Sator nach einer Knieverletzung nur angeschlagen auf dem Feld. Hinzu kam: Gleich den DM-Start verschlief das Team von Trainerin Kim Trautmann gegen den VfL Kellinghusen, kassierte eine 0:2 (9:11, 5:11)-Niederlage – eine Hypothek, die man auch nach dem Unentschieden gegen den TV Stammbach (11:9, 5:11) nicht mehr aufholen konnte. So gab es auch gegen die Konkurrenz aus der Regionalgruppe Nord, den späteren Deutschen Vizemeister TSV Essel (8:11, 4:11), und den Hammer SC (6:11, 7:11) trotz guter Ansätze zwei Niederlagen.

Besser lief es am Sonntagmorgen. Als Fünfter der Vorrundengruppe gelang Pfungstadt gegen den VfK Berlin mit einer guten Leistung ein souveräner 2:0 (11:6, 11:4)-Erfolg und der Einzug ins Spiel um Platz sieben gegen den TV Stammbach. Doch: War das Vorrundenspiel einen Tag zuvor noch von starken Aktionen und engen Spielständen geprägt, hatten die TSV-Faustballerinnen dieses Mal nicht viel entgegenzusetzten. Mit 0:2 (5:11, 3:11) schlossen die Pfungstädterinnen die DM auf Platz acht ab. „Nach dem direkten Halbfinaleinzug in der vergangen Feldsaison, haben wir uns im Vorfeld der Meisterschaft deutlich mehr Chancen ausgerechnet“, sagte Trainerin Kim Trautmann: „Aufgrund des Ausfalls und der angeschlagenen Spielerinnen war an diesem Wochenende aber einfach nicht mehr zu holen. Die Mädels haben alles gegeben und stark gekämpft. Deshalb können wir mit dem achten Platz zufrieden sein.“ Besonders die beiden Neuzugänge Ninon Hölzel und Elisa Schneider, die erst seit wenigen Monaten zum Team zählen. erhielten ein großes Lob: „Sie haben eine sehr gute erste Deutsche Meisterschaft gespielt“, so Trautmann.

Den Deutschen Meistertitel gewann der Ahlhorner SV, der im Endspiel den TSV Essel mit 2:0 schlug. Bronze sicherte sich DM-Gastgeber Hammer SC 08. 

Fotos: Moritz Kaufmann und Uwe Spille

Faustball: DM der männlichen U14

Pfungstädter Nachwuchs-Faustballer begeistert bei Deutscher Meisterschaft mit Platz acht. Mit Platz acht sind die U14-Faustballer des TSV Pfungstadt von der Deutschen Meisterschaft in Rosenheim zurückgekehrt. Den größten Erfolg hatte das Team dabei aber schon vor diesem Wochenende geschafft: Zum ersten Mal überhaupt nahm die Mannschaft an nationalen Titelkämpfen teil – und sorgte damit auch für einen kleinen historischen Moment im hessischen Faustball. Erst zum zweiten Mal seit der Wiedervereinigung trat ein männliches U14-Team aus Hessen zu einer Hallen-DM an. Die Jungs, die größtenteils erst seit zwei Jahren aktiv Faustball spielen, hatten sich im Aufeinandertreffen mit den besten deutschen Nachwuchsteams als Ziel gesetzt, viele Erfahrungen zu sammeln, ein schönes gemeinsames Wochenende zu erleben und mit etwas Glück die großen Teams ein wenig zu ärgern.

Und: Gegen den Süddeutschen Meister TSV Kleinvillars wussten die TSV-Faustballer gleich im ersten Spiel zu überzeugen, führten zu Beginn der beiden Sätze. Doch auch eine 8:3-Führung brachten sie am Ende nicht ins Ziel und mussten sich mit 0:2 (6:11; 9:11) geschlagen geben. „Es war am Ende ein wenig die Nervosität und die fehlende Erfahrung, die in diesem Spiel entscheidend war“, konstatierte Kim Trautmann, die das Team gemeinsam mit Sophia Meister trainiert. Besser lief es bereits gegen den TSV Wiemersdorf. Zwar gerieten die Pfungstädter in Satzrückstand, kämpften sich aber mit viel Teamgeist noch zum Remis (8:11;13:11).

Nach der langen Mittagspause, einem kleinen Stadtbummel und einer Kugel Eis standen die Jungs dem stark eingeschätzten und späteren Deutschen Meister TV Brettorf gegenüber. Trotz guter Aktionen der Jungs dominierten die Niedersachen von Anfang an. Um allen zehn Spielern einen Einsatz bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft zu ermöglich, wurde viel durchgewechselt, die Truppe kam mit einem Zwischensprint noch einmal heran, musste sich schlussendlich aber geschlagen geben (4:11; 8:11). Im abschließenden Gruppenspiel gegen den Hammer SC 08 gelang nach einem Satzrückstand der zweite Satzgewinn, der zum zweiten Unentschieden (8:11, 11:5) führte – Platz vier in der Vorrundentabelle.

Somit ging es Sonntagmorgen gegen den Westdeutschen Meister TV Bretten. Der erste Satz war an Spannung nicht zu überbieten. Spektakuläre Aktionen auf beiden Seiten und ein unglaublicher Kampf- und Teamgeist aller zehn Pfungstädter führten letztendlich zu einem 15:13-Satzgewinn. „Im zweiten haben sie dann genauso weitergemacht, wie sie im ersten aufgehört haben“, freute sich Kim Trautmann. Jeder Punkt wurde bejubelt, Bretten fand kein Mittel mehr, den Express der Südhessen zu stoppen – mit 11:3 war der erste DM-Sieg geschafft. Im Spiel um Platz sieben traf die Mannschaft auf den TuS Wakendorf-Götzberg. Das Spiel war von Anfang an von starken Abwehraktionen und Angriffsschlägen dominiert. Beide Teams lieferten sich spannende und lange Ballwechsel. Am Ende fehlte wieder die Erfahrung, um die Spielzüge für sich zu entscheiden. „Die Jungs haben aber zu keinem Zeitpunkt des Spiel aufgegeben, sondern auch Matchbälle abgewehrt“, zeigte sich Trautmann trotz der Niederlage (11:13, 5:11) vom Kampfgeist ihrer Mannschaft beeindruckt. Trautmann: „Wir sind stolz, dass wir die achtbeste Mannschaft in Deutschland sind. Wir danken dem MTV Rosenheim für die sehr gelungene Ausrichtung der Meisterschaft und gratulieren den Medaillengewinnern aus Rosenheim und Leipzig und dem TV Brettorf zum Deutschen Meistertitel“

Fotos: Uwe Spille und Jürgen Geyer